Skip to content
Langneses nachhaltiger Vanilleanbau in Madagaskar

Credit: The Rainforest Alliance

Unser Herz schlägt für nachhaltig angebauten Kakao!

Wir als Langnese wollen die Existenzgrundlage von Hunderttausenden von Kleinbauern verbessern und gleichzeitig unsere Versorgung mit nachhaltig angebauten Kulturen langfristig sichern. Wir arbeiten direkt mit rund 20.000 Kleinbauern und Zulieferern zusammen, die uns dabei unterstützen, die landwirtschaftlichen Rohstoffe nachhaltig zu beschaffen.

Unsere weltweiten Programme setzen eine Vielzahl von Techniken und Methoden ein, um eine nachhaltige Landwirtschaft und höhere Erträge bei Kleinbauern zu fördern. Seit 2015 verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, indem wir unsere Arbeit mit Kleinbauern auf Ernährung, die Stärkung von Frauen, Finanzen und Junglandwirte sowie nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken fokussieren.

Wir arbeiten oft mit externen Organisationen zusammen, unter anderem durch unsere globalen Partnerschaftsprogramme wie die mit der Rainforest Alliance. Mit dieser Partnerschaft unterstützen wir gezielt die Kakao-Bauern und den Anbau von nachhaltigem Kakao in den unterschiedlichsten Regionen. Für uns ist es wichtig neben der besten Qualität auch ein großes Stück Nachhaltigkeit in unsere Eis-Sorten zu bringen.


Bean to bite

ℹ︎Die Rainforest Alliance setzt sich für den Erhalt der Biodiversität und die Verbesserung der landwirtschaftlichen Praktiken von Kleinbauern ein, indem sie die Umsetzung des Sustainable Agriculture Standard fördert und evaluiert. Die Norm fördert die Erhaltung des Ökosystems, die Arbeitnehmerrechte (einschließlich des Verbots von Kinderarbeit), die Sicherheit und den Schutz von Wildtieren. Sie umfasst auch Themen wie Wasser- und Bodenschutz, Abbau von Agrochemikalien, menschenwürdige Unterkünfte, gesetzliche Löhne und Arbeitsverträge.


Unsere drei Fokusthemen:

Mit starkem Rückhalt, mehr erreichen

Seit vielen Jahren gehören wir zur Unilever Familie - zusammen mit vielen anderen spannenden Marken. Unilever zählt zu einem der nachhaltigsten Großunternehmen weltweit. Seit 1999 wurde Unilever bereits 19 Mal mit einer Spitzenpositionen und 17 Mal  sogar auf Platz 1 im Dow Jones Sustainbility Index (DJSI) gelistet. Daher sind wir als Langnese besonders stolz, ein solch nachhaltiges Unternehmen im Rücken zu haben, welches uns auf unserem Weg begleitet. Zusammen haben wir drei große Nachhaltigkeitsziele im Bereich Kakao.


1. Kakaobauern aus der Armut helfen

Kakao unterstützt den Lebensunterhalt von schätzungsweise 5,5 Millionen Bauern weltweit. Für viele Kakaobauern führt der mangelnde Zugang zu Schulungen und anderen Dienstleistungen zu schlechten Erträgen, was wiederum dazu führen kann, dass die Bauern den Anbau umstellen oder die Landwirtschaft verlassen. Unser Geschäftserfolg hängt von der Beschaffung der Inhaltsstoffe ab, die diese Bauern produzieren - daher haben wir ein langfristiges Interesse daran, sicherzustellen, dass nachhaltiger Kakaoanbau die Bauern und ihre Gemeinden unterstützt.. Wir helfen den Landwirten mit Geschäftsplänen und Zugang zu Finanzmitteln und Schulungen. Unser Ziel ist es, bis 2025 6.000 Landwirte mit Schulungen und Möglichkeiten zur Einkommensdiversifizierung zu erreichen. Wir haben bereits eine Reihe von Programmen zur Erforschung alternativer Anbauprodukte und neuer Einkommensquellen in Côte d'Ivoire durchgeführt.


Credit: The Rainforest Alliance


2. Schutz der Wälder und Nachhaltiger Anbau

Der Schutz der Wälder ist auch ein wichtiger Teil unserer Kakaostrategie - und im Jahr 2018 wurden wir Unterzeichner der Initiative Kakao & Wälder (CFI). Als Unterzeichner verpflichten wir uns zu einem Prozess, der eine evidenzbasierte Entscheidungsfindung und den Austausch von Daten über Wälder, Waldverlust und Walddegradierung sowie Landnutzungsmuster in Kakaoanbaugemeinden sicherstellt. Um unsere Verpflichtungen in die Praxis umzusetzen, haben wir zusammen mit unseren Lieferanten bereits über 92% unserer direkten Kakaolieferkette kartiert, um die Rückverfolgbarkeit zu verbessern und besser zu verstehen, woher unser Kakao stammt. Diese Kartierung wird uns in die Lage versetzen, das Entwaldungsrisiko besser zu definieren und Probleme vor Ort zu identifizieren, die einer Sanierung bedürfen.


Credit: The Rainforest Alliance



3. Eine Lieferkette zu 100% ohne Kinderarbeit

Wie unsere Richtlinie für verantwortungsbewusste Beschaffung deutlich macht, streben wir danach, Kinderarbeit aus allen unseren Lieferketten zu eliminieren. Wir wissen, dass es im Kakaosektor Kinderarbeit gibt, deshalb entwickeln wir mit unseren Partnern und Lieferanten Wirkungsprogramme, um sicherzustellen, dass wir von Kakao-Kooperativen beziehen, die über Überwachungs- und Abhilfesysteme verfügen, die Fälle von Kinderarbeit bewerten und behandeln. Bis 2023 werden alle Gemeinden, von denen wir direkt unseren Kakao beziehen, über ein solches System verfügen. Das wirtschaftliche Empowerment von Frauen ist entscheidend für die Verhinderung von Kinderarbeit, deshalb wollen wir 2.000 Frauen in Kakao-Haushalten durch Ausbildungs- und Einkommensdiversifizierungsmöglichkeiten erreichen, um diese Arbeit zu unterstützen. 


Credit: The Rainforest Alliance


In wenigen Schritten, von der Ernte zur Kakaobohne



Eine Pflanze welche die Welt erobert hat! Erfahre mehr über Sie!


[Ljava.lang.String;@54143914


Schon gewusst?

Es gibt einen Unterschied zwischen Schokolade und einer kakaohaltigen Fettglasur. Die kakaohaltige Fettglasur wird ähnlich wie eine Kuvertüre verwendet. Allerdings setzt sie sich anders zusammen, da anstelle oder neben Kakaobutter andere pflanzliche Fette verwendet werden. Unserem Nogger verleiht die Fettglasur daher einen besonders feinen und dünnen Mantel, welche den Klassiker unwiderstehlich lecker macht.